Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden

Dietenhofen, Götteldorf und Seubersdorf





Informationen
zu den aktuellen Corona-Regelungen



1. GOTTESDIENSTE

Seit 1. November dürften die Gottesdienste wieder regelmäßig in der Kirche stattfinden. Der Kirchenvorstand hat dazu einen Infektionsschutz- und Hygieneplan beschlossen, der u.a. folgendes beinhaltet:

  • Um den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 m einhalten zu können, sind für die Gottesdienste in der St. Andreaskirche nur 50 Einzelpersonen zugelassen.
    Ausgenommen vom Mindestabstand sind Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner*innen, Geschwister, Verwandte in gerader Linie (z.B. Mutter-Tochter, Großvater-Enkel).
  • Mund-Nase-Bedeckung (MNB) beim Betreten und Verlassen der Kirche ist Pflicht.
    Ausnahme: Wem aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer MNB nicht möglich oder zumutbar ist, ist von der Trageverpflichtung befreit, muss dafür aber ein ärztliches Attest vorlegen.
  • Die Teilnahme am Gottesdienst ist allen Personen untersagt, die aktuell positiv auf Covid-19 getestet oder unter Quarantäne gestellt sind, respiratorische oder infektiöse Atemwegsprobleme oder Fieber haben oder in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten an Covid-19 Erkrankten gehabt oder sich im selben Raum wie ein bestätigter Covid-19- Fall aufgehalten haben.
  • Für den geordneten Ablauf sorgt ein Ordnungsteam, das die Gottesdienstbesucher am Eingang begrüßt, auf die Hygienemaßnahmen hinweist und der/m Besucher*in eine Händedesinfektion verabreicht.
  • Der Zugang zur St. Andreaskirche erfolgt nur über den Haupteingang, zum Verlassen der Kirche nach dem Gottesdienst sind alle Ausgänge geöffnet.
  • Die Kirchentüre ist geöffnet, damit niemand beim Eintreten Türgriffe anfassen muss.
  • Wenn mehr als die Höchstzahl der zugelassenen Teilnehmer*innen den Gottesdienst mitfeiern wollen, hat die Kontrolle am Eingang der Kirche leider das Recht und die Pflicht, den Zugang freundlich, aber deutlich zu verweigern. Dafür bitten wir um Verständnis.
  • Jeder Körperkontakt ist zu vermeiden (keine Umarmungen und Handreichungen).
  • Die möglichen Sitzplätze in den Bankreihen sind markiert, auf der 1. Empore ist nur die 2. Bankreihe zu nutzen.
  • Die 2. Empore ist gesperrt da dies den Musikern vorbehalten ist
  • Bei 1,5 m Abstand ist beim Gemeindegesang das Tragen der MNB Pflicht.
  • Der/die Liturg*in spricht ohne MNB mit Mindestabstand von 4 m zur Gemeinde, die Predigt erfolgt nicht von der Kanzel.
  • Singen ist nicht gestattet.
  • Es gibt keinen Klingelbeutel, dafür stehen für die Kollekten an den Ausgängen Büchsen bereit.


2. BESTATTUNGEN

Trauerfeiern finden grundsätzlich im Freien statt. Die Aussegnungshallen der drei Friedhöfe sind nicht geeignet, die Innenräume zu nutzen. Für Bestattungen gilt in unseren drei Gemeinden nach wie vor eine FFP 2 Masken-Pflicht, da zu beobachten ist, dass die 1,5 m Abstandsregel nicht immer eingehalten wird und es ja keine festen Sitzplätze gibt. Damit gehen wir weiterhin über die Regelung der Landeskirche hinaus, die eine Mund-Nasen-Schutz- Pflicht nicht vorschreibt, aber sehr empfiehlt.

Außerdem gilt nach wie vor ein Corona-Sicherheitskonzept für Bestattungen, dass der Kirchenvorstand beschlossen hat. Es beinhaltet zum Beispiel eine genaue Festlegung des Weges hin zur Verabschiedung am Grab und dann auch des Weges weg vom Grab durch Beschilderung. Die Teilnehmenden können keinen Erdwurf vornehmen. Die Schaufel ist alleine der/dem Pfarrer*in vorbehalten. Die Nutzung eines Mikrophons ist nicht vorgesehen.

Musikalische Beiträge bei Trauerfeiern sind zulässig, wenn einzelne Darbietende agieren und genügend Abstand zu den Teilnehmenden halten. Chöre und Ensembles sind unter Einhaltung des jeweiligen Hygieneplans zulässig. Auf Gemeindegesang wird weiterhin verzichtet.

Die Höchstteilnehmer*innenzahl ist auf 25 Personen begrenzt.
NEU: Wenn Angehörige einen Gottesdienst in der Kirche wünschen, ist das unter den oben genannten Auflagen für Gottesdienste in der St. Andreas-kirche (insg. 25 Teilnehmer*innen) möglich. Hierfür werden den Angehörigen 25 „Eintrittskarten“ ausgehändigt, die dann verteilt werden können und am Eingang der Kirche vorgezeigt und abgegeben werden müssen.


3. TAUFEN UND TRAUUNGEN

Der Kirchenvorstand hat beschlossen, dass, analog zu staatlichen Regelun-gen für Familienfeiern, bei Trauungen und Taufen auf die Abstandsregelung und die MNB verzichtet werden kann, wenn das Brautpaar bzw. die Tauffamilie damit einverstanden ist und eine schriftliche Liste der eingeladenen Gäste vorliegt. Eventuelle nicht eingeladene Besucher*innen müssen sich an die Abstandsregel halten und eine MNB tragen. Auch der Pfarrer muss jeweils 4 m Abstand halten. Insgesamt sind bei Trauungen und Taufen höchstens 100 Personen in der Kirche zugelassen.


4. PRÄPARAND*INNEN UND KONFIRMAND*INNEN

Präsenzunterricht kann nicht bzw. nur sehr eingeschränkt stattfinden, stattdessen wird der Unterricht Online abgehalten.  Die Präparanden (-innen) und Konfirmanden (-innen) treffen sich digital mit Zoom in den vereinbarten Gruppen. Zusätzlich erhalten die Konfirmanden (-innen) die Konapp. Der Konfijahrgang 2020 wird vorraussichtlich nach Ostern im April 2021 konfirmation feiern.  Der neue Konfijahrgang feiert voraussichtlich  seine Konfirmation im Juli 2021.(Weitere Informationen hier!)


5. GRUPPEN UND KREISE; VERANSTALTUNGEN

Für die Nutzung des Gemeindehauses musste der Kirchenvorstand wie für die Kirche einen allgemeinen Infektionsschutz- und Hygieneplan erstellen. Dieser besagt, dass sich in dem nicht geteilten Gemeindesaal im Erdgeschoss max. 15 Personen aufhalten dürfen, ein Abstand von 1,5 m eingehalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung beim Betreten, Aufenthalt und Verlassen des Gemeindehauses getragen werden muss. Die MNB darf nur am Sitzplatz abgelegt werden.

Die Räume im Obergeschoss sind momentan aufgrund der geringen Größe für eine Nutzung noch nicht freigegeben.
Für die einzelnen Gruppen (Kantorei, Posaunenchor, Präpis, Quasselkids, LKG usw.) wurde ein je eigener Hygieneplan erstellt, der die jeweiligen Besonderheiten der Gruppen berücksichtigt.


6. NACHHOLUNGEN AUSGEFALLENER VERANSTALTUNGEN

Bis jetzt lassen sich noch keine Termine für ausgefallene Veranstaltungen nennen. Im Herbst findet die Besprechung zur Jahresplanung 2021 statt – da werden wir beraten, was nachgeholt werden kann und was nicht.


Hinweis: Es gelten die die Allgemeinen Hygienemaßnahmen.






E-Mail
Anruf